Case Study: HOFOR

Januar 30th, 2018

Hofor logo

Ein guter Dialog führte zu einer guten Zusammenarbeit

Im Jahr 2013 hat HOFOR sich entschieden SoftwareCentral zu implementieren, nach einer gescheiterten Zusammenarbeit mit einem ehemaligen Lieferanten.

„Da wir so viele Clients haben, ist es sehr wichtig, dass die Dinge laufen, wie sie sollten, und dass wir nicht zu viel Zeit verlieren durch langsame Prozesse und lange Lieferzeiten“ sagen Peter Tvermoes (Abteilungsleiter – IT-Support) und Dennis Kaya (Client Management Spezialist).

„Es gab zu viel Abstand zwischen uns und unserem alten Anbieter. Wir hatten nicht die gleichen Erwartungen für die Zusammenarbeit und es wurde nicht genug für auf unsere Bedürfnisse geachtet. Das Verständnis für unser Geschäft und unsere Bedürfnisse waren nicht groß genug. Es waren einfach zu viele Fehler und zu lange Lieferzeiten. Deshalb haben wir uns entschlossen, den Lieferanten zu wechseln. Ein Kollege sprach positiv über SoftwareCentral und gab mir deren Kontaktdaten. Es dauerte nicht lange, bevor wir uns einig waren, dass die Probleme so schnell wie möglich behoben werden müssen“ erzählt Peter Tvermoes.

Durch die Zusammenarbeit wurden viele IT-Aufgaben wieder „in-house“ zurück verlagert. Dadurch kann HOFOR kontrollieren wie Ressourcen verteilt und optimal genutzt werden können, das hat die Qualität auf ein Niveau gebracht wie sie für ein großes Unternehmen wie HOFOR notwendig ist.

Zeitsparende Prozesse sind kostensparende Prozesse

„SoftwareCentral gibt mir mehr Zeit und Energie mich auf wichtigere Aufgaben zu konzentrieren. SoftwareCentral bringt Stabilität in alles was vom SCCM-Server an die Clients versendet wird. Es ist sicherer und es werden weniger Fehler gemacht, was wichtig ist bei der Arbeit mit vielen Clients. Die Neu-installation mehrere Clients dauerte früher über sechs Stunden. Jetzt, mit SoftwareCentral, dauert es nur 30 Minuten. Die Verteilung von Softwarepaketen dauerte vorher 15 Minuten, mit SoftwareCentral dauert es nur drei Minuten. Es gibt so viele wirklich nützliche Funktionen in Software Central, und die beste Sache ist, dass es tatsächlich funktioniert!“ erzählt Dennis Kaya.

Flexibilität und Kundenservice

Zudem nutzt HOFOR SoftwareCentrals Paketbank, wo die am häufigsten verwendeten und nicht-lizenzierten Programme aktualisiert werden.

„Die Softwarepakete laufen einwandfrei. Mit unserem alten Anbieter dauerte es oft 1-2 Wochen bis wir das fertige Paket erhalten haben. Bei Fehlern verging schnell eine weitere Woche. Bei SoftwareCentral bekommen wir die Pakete von Tag zu Tag geliefert, und die Fehlerrate ist viel niedriger als zuvor. Es ist wunderbar, dass es bei SoftwareCentral so viel Flexibilität und Kundenservice gibt“ sagt Dennis Kaya.

HOFOR ist ein dänisches Versorgungsunternehmen, das die Hauptstadtregion mit Trinkwasser, Fernwärme und Stadtgas versorgt. HOFOR hat ca. 1.300 Clients im Unternehmen und ist daher abhängig von einem gut funktionierendem IT-System.